Patrick Bianco's Cannonsoul: Remembering Cannonball Adderley feat. Andy McKee

UTR4563Cover

Unit Records, UTR 4563

Im Geiste von Cannonball Adderley vereinen sich Patrick Bianco (alto sax), Peter Tuscher (trumpet), Renato Chicco (piano), Bernd Reiter (drums) und Andy McKee (bass) zum gemeinsamen Spiel. Zu verstehen ist das Album als eine Hommage an einen der bedeutendsten und beeindruckendsten Jazzmusiker aller Zeiten: Julian „Cannonball“ Adderley. Es ist das Debütalbum von Patrick Bianco, der sich mit dem Grazer Drummer Bernd Reiter einen sehr versierten Musiker an seine Seite geholt hat. Er ist nicht nur gemeinsam mit Don Menza und Renato Chicco schon zu hören gewesen, sondern auch mit dem blutjungen Vibrafonisten Vid Jamnik aufgetreten. Renato Chicco ist nicht nur ein begnadeter Pianist, sondern auch ein sehr virtuoser Hammond-Orgelspieler, was er unter anderem im Zusammenspiel mit dem Vibrafonisten Flip Philipp auf dem Label ATS unter Beweis gestellt hat.

Die aktuelle Platte von Bianco und Co entführt uns in die swingende Welt des Straight-ahead-Jazz, der angesichts des Hypes um improvisierte Musik und Neue Musik gerade in Deutschland eher ins Hintertreffen geraten ist. Wer sich gerne mal wieder auf Bebop reloaded einlassen möchte, der hat mit dem vorliegenden Album die richtige Wahl getroffen. Insgesamt hat die Band 14 Titel aufgenommen, darunter „Del Sasser“, „Wabash“ und „Lisa“.

Die Frage muss vorab gestellt werden, was es eigentlich bedeutet, ein Album im Geiste Cannonball Adderleys einzuspielen. Muss man sich an den Aufnahmen orientieren, die in den 1950er Jahren entstanden sind und das heißt an Alben wie „The Big E“ oder „A Little Taste? Muss man sich mit der Besetzung von Adderleys verschiedenen Formationen befassen? Darf und kann man auf das Cornett verzichten, das Nat Adderley in der Band spielte? Orientiert man sich an dem Quintett mit John Coltrane an der Trompete, Paul Chambers am Bass, Wynton Kelly am Piano und Jimmy Cobb am Drums? Das sind gewiss Fragen, denen auch Bianco nicht aus dem Weg gegangen ist, als er sich für ein Quintett entschied und auf das Cornett in der Besetzung seiner Band verzichtete. Allerdings hat er auch auf das Tensorsaxofon, das einst Coltrane in der Band spielte, verzichtet und auf die Trompete gesetzt. Denn auch mit einem Trompeter trat Cannonball zusammen auf, man denke nur an Einspielungen wie „Blue Funk“ oder „Straight Life“. So scheint Bianco seine durchaus an Cannonball orientierte Besetzung wirklich gefunden zu haben.

Dank des beiliegenden Booklets erfahren wir, dass „Cannonball's Theme“, eine Komposition aus der Feder von Cannonballs Bruder Nat, gleich in zwei Versionen auf dem Album vorliegt. Ob „Del Sasser“, dieses 64taktige Uptempo-Thema wirklich einer gewissen Irene Del Sasser gewidmet wurde, steht in den Sternen, aber dass es einer der „Hits“ Adderleys ist, wenn auch aus der Feder des Bassisten Sam Jones, steht außer Frage. Als einen wahren Klassiker des Bossa Nova müssen wir bis heute „Miha Saudade“ ansehen, komponiert von Joao Donato gemeinsam mit Joao Gilberto. Auch dieses Stück interpretiert Bianco mit seiner Band aufs Neue. Über die Harmonien von Gershwins „I Got Rhythm“ entstand aus der Feder von Quincy Jones „Jessica's Birthday“, ein weiterer Titel der aktuellen Einspielung, bei der man auf Schritt und Tritt meint, die Adderley Brothers seien ganz gegenwärtig. Einfach hören und genießen, das ist mein Rat für diese Platte.

Text © ferdinand dupuis-panther

Informationen
Label
Unit Records
www.unitrecords.com

Musiker

Patrick Bianco
www.patrickbianco.ch
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it

 


Logo

 

Upcoming

No current events.

 

clemenscom logofp

 

WerfrecordsLogo-300
werf-algemeen
vkh logo zwart


Special thanks to our photographers:

Henning Bolte
Cedric Craps
Christian Deblanc

Koen Deleu

Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn

Stefe Jiroflée
Jos L. Knaepen
Jacky Lepage

Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Willy Schuyten
Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Guy van de Poel
Cees van de Ven
Marie-Anne Ver Eecke

Jan Vernieuwe

and to our writers:

 

Henning Bolte
Ferdinand Dupuis-Panther
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Claude Loxhay
Herman te Loo
Iwein Van Malderen