Markus Strothmann meets … at the Farmhouse Jazzclub Harsewinkel

Farmhouse-JazzclubDSC00564 19

Transitions-Organ-Duo-feat.Fiete-FelschDSC00564 10

In the seventh year of the popular series Club member and drummer Markus Strothmann meets John Hondorp, the Dutch master of the Hammond organ and head of the jazz department of the Conservatory Enschede. The Transition Organ Duo invited the Hamburgian saxophonist Fiete Felsch to perform together at the Farmhouse Jazzclub. Fiete Felsch is Professor of Jazz Saxophone at the Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. As the first alto saxophonist NDR Big Band Fiete Felsch plays worldwide with the „Titans“ of jazz. The cooperation with Al Jarreau, Wayne Shorter, Albert Mangelsdorff and Nils Landgren shaped his incredibly broad musical spectrum.

Fiete-Felsch-John-HondorpDSC00564 9

The Farm House Jazz Club was quite packed. One of the regulars at the club celebrated his birthday. No wonder, that even "Happy Birthday to you" was played by Markus Strothmann, John Hondorp and Fiete Felsch. But it was more of a footnote of the Jazz Lunch program.

When I asked the musicians before the concert, what we could expect, the answers were rather evasive. The three had rehearsed on Friday only for a short while and were actually more in the mood to see what would happen on stage. The drummer Markus Strothmann was quite willing to get involved in an adventure on stage as he stated. The program was entirely in the hands of the altosaxophonist and flutist Fiete Felsch and John Hondorp who played a Hammond organ built in 1965.

Fiete-Felsch-Markus-StrothmannDSC00564 8Fiete-Felsch-Markus-StrothmannDSC00564 18

The concert started with a jazz standard, with "What Is This Thing Called Love" by Cole Porter. The adaptation and interpretation of this standard was quite modern because the three musicians had dusted "What Is This Thing Called Love". Fiete Felsch drifted with his alto saxophone into the sound range of the soprano saxophone and was the leading voice of the trio. Duke Ellington was not present at the club concert but his composition "In a Mellow Tone". The velvety sound of the Hammond organ was widely spread out. The unplugged saxophone answered to the themes Hondorp had started with and attracted all the attention of the audience. The drumming by Markus Strothmann remained taken back and just backed what John Hondorp and Fiete Felsch played as themes and bridges.

Fiete-FelschDSC00564 6

No, we didn't stay in a dimly lit, smoky bar but when we listened to Ellington's composition we could imagine a concert in a Downtown club in New York. The saxophone was sometimes vibrating, shrieking and accelerating when the steady bass line was played by John Hondorp at the Hammond organ. Applause was heard not only after Felsch or the other musicians had finished their solo part, thanks to an attentive audience.

John-HondorpDSC00564 17John-HondorpDSC00564 26

During the first part of the concert we could hear as well a composition by Gerard Presencer, the artistic director of the Copenhagen Radio Big Band. Now we chased the reality: "Chasing Reality" was the title of this piece of Modern Jazz we could enjoy. John Hondorp started this piece and Fiete Felsch let his sound cascades follow. The last piece before the first break was a tribute to one of the „Titans of the Brazilian Jazz“: Antonio Carlo Jobim and "Wave". The musicians seemed to surf with Jobim on a long wave. Fiete Felsch did not play his altosaxophone, but as in the original recordings of Jobim, a flute, a rarely played music instrument in contemporary jazz. Closing our eyes we had the feeling that the surf was drifting, we could dream of the Copacabana and the warm and clear blue water of the Atlantic. The flute sounded softly and its themes were answered by Hondorp playing his Hammond organ in a very creative style and unfolded an independent sound far away from those Hammond organ sounds known by Booker T. and Jimmy Smith.

John-HondorpDSC00564 28

After a short break, the 24-bar blueswas heard at The Farm House Jazzclub Harsewinkel. This time we could listen to a composition by Fiete Felsch entitled "One Down, One Up". Whilst pricking up the ears, you got the impression, Felsch was entirely in a funky, funky mood. In addition we got presented another blues during the Sunday lunch concert, again composed by Fiete Felsch. This time a blues in G was on the agenda. We travelled to Africa, visited a bustling African city and experienced the atmosphere of "African market place" thanks to McCoy Tyner Trio and his"Man from Tanganyika" – and thanks to Felsch/Hondorp/Strothmann.

Fiete-Felsch 1

The third section of the concert began with a lovely flute sequence, which reminded us of some of Herbie Mann's recordings. Next it was "Lover Man" by Billy Holiday which was played by the trio with far more drive than the original. Until now we did not hear any recordings of the Transitions organ duo released by Unit Records. The trio decided instead to keep going on with standards like Sonny Rollins' "Doxy".

Fiete-Felsch 2

Finally the trio presented "Futebol" a title composed by the Belgian guitarist Jean François Prins. He and the trio on stage tried to capture musically the artistical Brazilian football. Samba rhythm was in the air and Fiete Felsch tried his best to let the flute tunes made us think that the Brazilian wizards with the ball were around. At the end of the concert session Mark Strothmann thanked for the support of the club, which already allowed him to perform live when he studied at the conservatory of Enschede.

Fiete-Felsch flute 2

Thelonious Monk and "You Needn't" was the bonus in the end. The piece was perfectly tailored to the trio. Maybe one or the other missed the original compositions by Hondorp / Strothmann, but the program presented was an aural enjoyment. Therefore we are looking forward to the eighth edition of "Markus Strothmann meets …" next year.

© Text and Photos ferdinand dupuis-panther

 

In Deutsch

Transitions-Organ-Duo-feat.Fiete-FelschDSC00564 10

Der Farmhouse Jazzclub war sehr gut besucht. Einer der Stammgäste des Clubs feierte gar seinen Geburtstag im Club. Kein Wunder also, dass auch „Happy Birthday to you“ von Markus Strothmann, John Hondorp und Fiete Felsch gespielt wurde. Doch das war eher eine Fußnote des Programms. Als ich die Musiker vor dem Konzert fragte, was die Jazzfreunde als Programm erwarten könnten, waren die Antworten eher ausweichend. Die drei Musiker hatten sich erst am Freitag für eine kurze Probe getroffen und waren eigentlich eher in der Stimmung, mal zu schauen, was ihnen denn so auf der Bühne einfiele. Der Schlagzeuger Markus Strothmann meinte eh, dass er sich gerne auf ein Abenteuer auf der Bühne einlasse. Eigentlich habe er auch gar keine Ahnung, was gespielt werde. Das sei ganz und gar Fiete Felsch am Altsaxofon und an der Querflöte sowie John Hondorp an seiner aus dem Jahr 1965 stammenden Röhren-Hammondorgel überlassen, so Markus Strothmann.

Fiete-Felsch 3

Mit einem Klassiker des Jazz, mit „What Is This Thing Called Love“ von Cole Porter, begann das Konzert. Frisch und peppig war die Adaptation des Stücks, das das Trio auf die Bühne des Farmhouse Jazzclub brachte. Vor allem bestimmte Fiete Felsch mit seinem Altsaxofon die Klangfarbe des Stücks. Bisweilen driftete er auch in den Klangbereich eines Sopransaxofons ab. Weiter ging es dann mit der Duke-Ellington-Komposition „In a Mellow Tone“. Der volle samtene Sound der Hammondorgel breitete sich mehr und mehr im Raum aus und drang in die Köpfe der Zuhörer. Schneebesen strichen bedächtig über die Becken. Das unverstärkte Saxofon, gespielt von Fiete Felsch, nahm sich des Themas an und zog dann alle Aufmerksamkeit auf sich. Das Spiel von Markus Strothmann blieb zurückgenommen. Er unterfütterte an den Drums das, was John Hondorp und Fiete Felsch als Themen und Bridges spielten. Nein, in einer schummrigen Bar waren wir nicht. Rauchschwaden stiegen auch nicht auf, aber vorstellbar wäre beides, lauschte man aufmerksam der Musik von Duke Ellington. Zwischenbeifall war nicht nur bei diesem Stück zu vernehmen, gespendet von einem aufmerksamen Publikum. Das Saxofon vibrierte, kreischte und brillierte, derweil die Basslinie in den Händen von John Hondorp an der Hammondorgel verblieb. Dabei wechselte Hondorp die Lautstärke seines „Tieftöners“ zwischen laut und leise. Doch die dominierende Hörfarbe gehörte dem Saxofon.

John-HondorpDSC00564 29

Fiete-Felsch flute 1

Fortgesetzt wurde der erste Konzertteil mit einer Komposition von Gerard Presencer, als Trompeter und Flügelhornist ein Vertreter des Modern Jazz und zugleich künstlerischer Leiter der Kopenhagener Radio Big Band. Nun jagten wir der Wirklichkeit ein wenig hinterher: „Chasing Reality“ lautete nämlich der Titel, der zu hören war. Beinahe aus dem Off entwickelte sich das Spiel, bei dem die Hammondorgel den Anfang machte. Über die von Hondorp vorgegebene Grundlinie ließ Fiete Felsch mit dem Altsaxofon seine Klangkaskaden rinnen, die von den Anwesenden sehr aufmerksam verfolgt wurden. Das letzte Stück vor der ersten kleinen Pause war eine Verneigung vor einem der Titanen des brasilianischen Jazz: Anton Carlo Jobim und „Wave“. Mit Jobim tanzten nicht nur die Musiker auf einer Welle, sondern auch die Jazzfreunde aus Harsewinkel und Umgebung. Fiete Felsch spielte diesmal nicht Saxofon, sondern, wie in der Originaleinspielung von Jobim, Querflöte, ein im Jazz heute eher selten gespieltes Instrument. Schloss man die Augen, so meinte man, die sanfte Brandung zu vernehmen, träumte von der Copacabana und von einem Segeltörn in der Karibik. Leise glitten die Flötenpassagen dahin, ehe dann die Hammondorgel eine Antwort dazu fand. Sehr kreativ war Hondorps Umgang mit der Jobim-Komposition. Die Hammondorgel entfaltete dabei ihren eigenständigen Sound fernab von Booker T. und Jimmy Smith.

Fiete-Felsch flute 3John-HondotpDSC00564 5

Nach der kurzen Pause kam der 24-taktige Blues nach Harsewinkel. Gespielt wurde eine Komposition von Fiete Felsch mit dem Titel „One Down, One Up“. Beim Zuhören hatte man allerdings eher den Eindruck, Felsch sei ganz und gar auf funky, funky eingestellt und nicht auf Blues. War da nicht auch irgendwie Les McCann unter den Gästen in Harsewinkel, dieser Meister des Funks? Jedenfalls groovte der Titel, wobei sich das Saxofon in seinen Tonläufen fast zu überschlagen schien. Da wir nun gerade alle den Blues hatten, gab es nachfolgend noch einen Blues in G. Nach Afrika entführte uns das Trio mit McCoy Tyners „Man from Tanganijka“. Schon nach den ersten Takten fühlte man sich in eine quirlige afrikanische Großstadt versetzt, spürte man die Atmosphäre von „African market Place“, waren typische afrikanische Rhythmen allgegenwärtig.

Fiete-Felsch flute 2

Der dritte Konzertabschnitt begann mit einer lieblichen Flötensequenz, die ein wenig an Herbie Manns Einspielungen erinnerte. Doch gespielt wurde „Lover Man“ von Billy Holiday, allerdings mit mehr Schwung als im Original, das doch eher behäbig-getragen daherkommt. Auch im weiteren Verlauf blieb das Trio seiner Linie treu und spielte eben nicht Titel aus der Einspielung des Transitions Organ Duo, die bei Unit Records erschienen sind. Sonny Rollins' „Doxy“ war zunächst zu hören, ehe dann mit „Futebol“ ein Titel des aus Brüssel stammenden und in Berlin lebenden Gitarristen Jean François Prins zum Besten gegeben wurde. Dass brasilianischer Fußball auch ohne Jazzgitarre musikalisch brilliert, stellte das Trio überzeugend unter Beweis. Dabei konnten die Zuhörer bei dem Sambarhythmus des Stücks zumindest mitwippen, wenn schon keiner eine Samba aufs Parkett hinlegte. Flink öffnete Fiete Felsch die Klappen seiner Querflöte, so als wolle er musikalisch die tänzerischen Bewegungen brasilianischer Ballkünstler einfangen. Ohne Zugabe durfte das Trio Harsewinkel nicht verlassen. Zuvor bedankte sich Markus Strothmann für die Unterstützung des Clubs, der ihm bereits in Studienzeiten erlaubte, live aufzutreten, so wie das auch immer wieder Studenten des Konservatoriums in Enschede möglich gemacht wird.

Thelonious Monk war das Finale vorbehalten: „You Needn't“. Dabei sind es im Original nicht allein die Akzente, die Monk auf dem Piano setzt, die das Stück ausmachen, sondern auch die eingehenden Saxofonpassagen. So war das Stück dem Trio wie auf den Leib geschneidert. Vielleicht vermisste der eine oder andere die Eigenkompositionen von Hondorf/Strothmann, aber das präsentierte Programm wusste mehr als zu überzeugen. Also, bis zur achten Auflage von „Markus Strothmann trifft ...“.

Transitions Organ Duo-feat. Fiete-FelschDSC00564 15© Text und Fotos ferdinand dupuis-panther

Informationen
Farmhouse Jazzclub Harsewinkel
http://www.farmhouse-jazzclub.de/

Musicians
Facebook
https://www.facebook.com/transitionsjazz

Homepage
www.transitionsjazz.com

Markus Strothmann

http://markusstrothmann.com/

John Hondorp
http://www.johnhondorp.nl/
https://en.wikipedia.org/wiki/John_Hondorp

Audio
Fiete Felsch
https://www.youtube.com/watch?v=QS7K4bloDsc
https://www.youtube.com/watch?v=EfR3rSRJubQ

Anton Carlos Jobim „Wave“
https://www.youtube.com/watch?v=3d8y4HxW8Eg

Billy Holiday: Lover Man
https://www.youtube.com/watch?v=thSfGPZGmnQ

Jean François Prins
http://jfprins.com/

Thelonious Monk: Well, You Needn't
https://www.youtube.com/watch?v=FOvKLvWuZjg
CD Review
Transitions Organ Duo: No Idea, Unit Records see
http://jazzhalo.be/index.php?option=com_content&view=article&id=183&Itemid=71


Next concerts
Samstag, 14. März: 20:00 - 23:59 h
Farmhouse Next Generation Jazz
Sonntag, 15. März: 12:00 - 15:00 h
Farmhouse Next Generation Jazz

Samstag, 28. März 2015 20:00 - 23:59 h
Matt Walsh Acoustic Quartet
Sonntag 29. März 2015 12.00-15.00 h
Matt Walsh Acoustic Quartet

Samstag, 11. April 2015 20:00-23:59 h
Alice in Dixieland
Sonntag, 12. April 2015, 12:00 – 15:00 h
Alice in Dixieland

Samstag, 25. April 2015 20:00 – 23:59 h
Fritz Krisses New Spaces
Sonntag, 26. April 12:00 – 15:00 h
Fritz Krisses New Spaces

 


Logo

 

Upcoming

No current events.

 

clemenscom logofp

 

WerfrecordsLogo-300
werf-algemeen
vkh logo zwart


Special thanks to our photographers:

Henning Bolte
Cedric Craps
Christian Deblanc

Koen Deleu

Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn

Stefe Jiroflée
Jos L. Knaepen
Jacky Lepage

Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Willy Schuyten
Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Guy van de Poel
Cees van de Ven
Marie-Anne Ver Eecke

Jan Vernieuwe

and to our writers:

 

Henning Bolte
Ferdinand Dupuis-Panther
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Claude Loxhay
Herman te Loo
Iwein Van Malderen