LG Jazz Collective - New Feel

LGJAZZCOLLECTIVE-COVEREn mai 2012, à l'occasion du 10e anniversaire de l'opération Ca Balance, le festival Jazz à Liège passe une commande au guitariste Guillaume Vierset: réunir une formation qui célèbrerait quelques grands compositeurs liégeois comme Bobby Jaspar, René Thomas ou... Grétry. Ainsi naît, à l'image du SF Jazz Collective américain, le LG Jazz Collective composé alors, autour du guitariste hutois, d'Adrien Volant (tp), Clément Dechambre (as), Jean-François Foliez (ts, cl), Igor Gehenot (p), Félix Zurstrassen (b) et Antoine Pierre (dm).
Après avoir remporté le prix Jeunes Talents des Leffe Jazz Nights quelques mois plus tard, ce qui ne devait être qu'un one shot prend définitivement son envol. Ont désormais rejoint la formation, Jean-Paul Estiévenart (tp), Laurent Barbier (as) et Steven Delannoye (ts, ss, cl). Le répertoire évolue aussi au fil du temps: viennent ainsi s'ajouter les noms de Steve Houben , Eric Legnini, Pirli Zurstrassen, Alain Pierre, Igor Gehenot mais aussi des compositeurs non liégeois comme Philip Catherine, Nathalie Loriers ou Lionel Beuvens. De concerts en concerts, Guillaume Vierset multiplie aussi les compositions personnelles pour arriver au répertoire de cet album.
D'abord, six compositions originales du leader, les unes au groove virevoltant (Grace Moment, New Feel, Positive Mind), d'autres plus apaisées (The End is always sad) ou encore le sautillant Nick D (en hommage à Nick Drake, le guitariste et chanteur britannique).
Ensuite, le très lyrique Toscane de Philip Catherine, l'envoûtant Dolce Divertimento d'Alain Pierre, Carmignano d'Eric Legnini et A de Lionel Beuvens pour lesquels le travail d'arrangement de Guillaume est prépondérant parce qu'il fait preuve d'un sens aiguisé de l'orchestration. Il arrange, avec un égal brio, des pièces jouées par leur compositeur en solo (Toscane de l'album Guitars 2), en duo (Dolce Divertimento joué en duo avec Steve Houben dans l'album éponyme) ou en quartet (A de l'album Trinité de Lionel Beuvens). Pour cela, il utilise avec subtilité la large palette sonore de sa formation: trompette, bugle et trompette bouchée de Jean-Paul Estiévenart, saxophone alto de Laurent Barbier, saxophone ténor, clarinette ou soprano de Steven Delannoye, contrebasse ou basse électrique de Félix Zurstrassen qu'il marie avec bonheur aux moirures de la guitare.
Par ailleurs, les thèmes laissent beaucoup de place aux solistes: ténor et guitare sur Grace Moment et Nick D, trompette sur Move ou A, soprano sur Positive Mind, piano sur A, contrebasse sur Doce Divertimento et basse électrique sur A, le tout sur le drive sans faille d'Antoine Pierre mais les arrangements proposent aussi de fougueux dialogues entre ténor et guitare sur New Feel ou saxophones alto et ténor sur The End is always sad. Enregistré au terme de nombreux concerts, le disque est parfaitement abouti: bonne chance pour les sélections du JazzTour et des Lab Series.
Claude Loxhay
Article publié par jazzaround
klein logo

 

LG Jazz Collective: New Feel, IGL258, Nov. 2014

Belgien ist zwar ein kleines Land mit überschaubaren 11 Mio. Einwohnern, aber mit einer sehr regen Jazzszene. Zu dieser gehören auch die nachstehend genannten jungen Musiker, die teilweise aus der Lütticher Jazzszene stammen: der Gitarrist, und Komponist Guillaume Vierset, der Altsaxofonist Laurent Barbie, der auch mit eigener Band in Erscheinung tretende Klarinettist und Saxofonist Steven Delannoye, der Flügelhornist und Trompeter Jean-Paul Estiévenart, der Pianist Igor Géhénot, der gerade mit seinem Trio bei Igloo Records die viel gelobte CD 'Motion' herausgebracht hat, der Drummer Antoine Pierre Drums und, last but not least, Félix Zurstrassen am Elektrobass und Kontrabass.
LG Jazz Collective wurde speziell für das Festival Jazz à Liège im Jahr 2012 zusammengestellt. Dennoch machten die Bandmitglieder nach diesem Festival weiter, auch weil der Young Talent Award bei den Leffe Jazz Nights 2012 gewonnen wurde. So wurde aus einem „one shot“ eine der zurzeit gefragtesten Jazzbands in Belgien.
Neben Eigenkompositionen finden sich auf der CD auch Arrangements von Titeln wie 'Toscane' von Philip Catherine oder 'A' aus der Feder von Lionel Beuvens. Ob die Band eine Melange aus der Poesie eines Catherine mit dem Geist von Grant Green und der Energie von Kurt Rosenwinkel erreicht, mag der geneigte Zuhörer selbst entscheiden. Vergleiche sind immer schief und daher muss man etwas skeptisch sein, wenn in diesem Zusammenhang SF Jazz Collective und die Pat Metheny Group ins Feld geführt werden. Das Ensemble scheint sich auch nicht zu schade, in das Feld des melodiösen, fast poppigen Jazz abzuwandern, denkt man an Titel wie 'Grace Moment' und 'Nick D'. Ob die zahlreichen Auszeichnungen für einzelne Bandmitglieder bei der weiteren Entwicklung des Ensembles hilfreich sind, muss abgewartet werden.
Gewiss kommt dem Sound der Band zugute, dass die Bandmitglieder bereits in anderen Projekten einschlägige Erfahrungen sammelten. So gründete Guillaume Vierset sein eigenes Quartett, das 2011 einen Preis beim Brüsseler Jazzmarathon gewann. Der Saxofonist Laurent Barbier gewann seinerseits mit dem Evan Surya 4tet im Jahr 2010 den ersten Preis beim Jazzwettbewerb von Comblain-la-tour. Erwähnt sei noch Jean-Paul Estiévenart, der sich mit The Wrong Object erfolgreich im Jazz Rock versucht hat und zudem auch in großen Ensembles mitwirkte, so bei der Music Village Big Band, beim Free Breathing Ensemble und bei der Jazzstation Big Band.
Mit einem rockigen Gitarren-Groove startet 'Grace moment', ehe der Bläsersatz ins musikalische Geschehen eingreift und die Gitarre ihre führende Rolle aufgeben muss. Beschwingt setzt sich die Komposition fort, auch wenn Igor Géhénot mit den Fingern über die Klaviertasten schwebt. Doch dominant bleiben während des gesamten Verlaufs des Stücks die Saxofone und die Trompete mit ihrem hellen Wohlklang. Ist es dann Delannoye, der uns in die hohen Sphären des Saxofons mitnimmt und uns einen Moment der Hörverzückung spendiert? Im Hintergrund mischt sich dann erneut Vierset mit seiner Gitarre ein und übernimmt mit melodischem Spiel nach und nach die Hauptrolle. Dabei ist hier und da auch eine Nähe zu Philip Catherine und Pat Metheney auszumachen. Doch von „Covern“ kann überhaupt nicht die Rede sein!
Namensgebend für die vorliegende CD ist der zweite Titel der Einspielung, nämlich 'New Feel'. Ein wenig Funk, ein wenig Fusion, das macht diesen Titel aus. Oder hören wir hier nicht gar eine Mischung aus Freddy Hubbard, Ben Webster, Nat und Cannonball Adderley reviseted? Die Musik ist flott und frisch, dank sei Estiévenart, Barbier und Delannoye, die mit ihren Blasinstrumenten maßgeblich am Klangteppich für das 'neue Gefühl' mitwirken, auch und gerade mit ihren Soli.
An einer Komposition von Alain Pierre, Titel 'Dolce Divertimento', versucht sich die Band außerdem. Wie Samt erscheint der ausgebreitete Klangteppich, der wiederum von den Bläsern der Gruppe verantwortet wird. In diesem Stück drängt sich dann mehr und mehr der Eindruck einer kleinen Brassband auf, wenn auch der Pianist und der Drummer des Ensembles kurz zu Wort kommen, und selbst der Bassist Felix Zurstrassen sein kurzes Solo zupfen darf. Das ist dann ein Augenblick der puren Kontemplation, ehe das „schrille" Sopransaxofons die „Stille“ nachhaltig durchbricht. Vierset hat auch noch einen Auftritt und lässt seine Finger über die Saiten tanzen.
Nach einem arrangierten und sich stark am Original anlehnenden Titel, der aus Lionel Beuvens Feder stammt, wenden wir uns 'Nick D' zu, eine eher poppig zu nennende Nummer. Mit Swing und Groove bringt uns dieser Titel in Bewegung, langsam erst und dann immer beschwingter. Dieses Stück ist im Übrigen eine Hommage an den Gitarristen und Singer-Songwriter Nick Drake. Warum? Das muss man wohl die Band fragen. Die Stimmung, die die Musik ausstrahlt, erinnert mich stark an die Musik im Film 'Round Midnight', der als der beste Film über Jazz gilt und 1986 gedreht wurde. Im Mittelpunkt steht der Bebop-Saxofonist Dale Turner (Dexter Gordon), der nach 15 Jahren erstmals wieder in Paris live auftritt.
Zum Chillen lädt danach der Titel 'Toscane' ein, eine Verbeugung von Vierset und seinen Mannen vor dem unterdessen 72-jährigen Gitarristen Philip Catherine. Doch nicht Vierset mit seinem Können drängt sich in den Vordergrund, nein, er lässt alle seine Mitstreiter gleichberechtigt zu Wort kommen. Mit der Eigenkomposition 'Positive Mind' schließt die erste Veröffentlichung des Ensembles, von dem man in der Zukunft hoffentlich noch mehr hören wird.
© ferdinand dupuis-panther
Informationen
http://www.igloorecords.be
Band
https://www.youtube.com/watch?v=I1YYxRFn5qE
https://www.youtube.com/watch?v=sb7uZWLc76I

Guillaume Vierset
http://guillaumevierset.com/
https://myspace.com/guillaumevierset

Alain Pierre
http://www.alainpierre.com/

Lionel Beuvens
http://www.lionelbeuvens.be/press.htm
https://www.youtube.com/watch?v=nmpr1rkSPn8

 


Logo

 

Upcoming

No current events.

 

clemenscom logofp

 

WerfrecordsLogo-300
werf-algemeen
vkh logo zwart


Special thanks to our photographers:

Henning Bolte
Cedric Craps
Christian Deblanc

Koen Deleu

Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn

Stefe Jiroflée
Jos L. Knaepen
Jacky Lepage

Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Willy Schuyten
Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Guy van de Poel
Cees van de Ven
Marie-Anne Ver Eecke

Jan Vernieuwe

and to our writers:

 

Henning Bolte
Ferdinand Dupuis-Panther
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Claude Loxhay
Herman te Loo
Iwein Van Malderen