BHS Organ Trio: Go, Mons Records, MR 874515 LC 06458, 2010

bhs-organ-trio-web

Der Wahlfreiburger Organist Thomas Bauser, der ein besonderes Faible für die Hammond B3 hat, hat sich für sein Trio den Gitarristen Franz Hellmüller und den Drummer Michi Stulz an seine Seite geholt. Gemeinsam sind sie das BHS Organ Trio. Der Bandname setzt sich aus den jeweiligen Anfangsbuchstaben des Nachnamens der Drei zusammen. Wie man Bausers Homepage entnehmen kann, verfolgt er aber auch noch andere Bandprojekte, bei denen die Hammond-Orgel im Fokus steht, ob nun das Lorenzo Petrocca Organ Trio oder das Tobias Escher Trio. Bei Letzterem trifft die Hammond-Orgel aufs Akkordeon – welch Klangmelange!
Doch zurück zu BHS. Lauschen wir einfach mal, was man einem Schwergewicht des Jazz, der Hammond B3, alles entlocken kann. Zunächst einmal müssen wir uns auf ein nächtliches Umherwandern einstellen, wenn der erste Titel der CD erklingt: Déambulation Nocturne. Dipp, Dippdipp, Dadu – so oder so ähnlich klingt der Gitarrensound zu Beginn. Sind es trippelnde Schritte über Dielen, die da musikalisch eingefangen wurden? Die Gitarre von Franz Hellmüller übernimmt die Rolle, uns durch die Nacht zu führen, während Bauser mit der Hammond-Orgel den Hintergrundsound liefert. Mal schneller, mal langsamer, mal ausklingend und verhallend erleben wir die Gitarrenchoruses. Einsame 'Nachteulen' sind unterwegs, so eine Vorstellung. Im Zeitraffer wird der nächtliche Verkehr eingefangen; Neonreklame funkelt – Lichter der Großstadt. Ist da nicht eine Sirene zu vernehmen – irgendwo in der Ferne? Die Nacht ist dissonant, vor allem dank des virtuosen Gitarrenspiels von Hellmüller und den schrägen Klängen, die er und auch Bauser mit ihren jeweiligen Instrumenten erzeugen. Akzente werden hier und da gesetzt, und elektronisch anmutende Klangteppiche ausgebreitet, ehe Hellmüller wieder zum Thema des Stücks zurückkehrt. Ob die 'Nachtwanderer' wohl je zur Ruhe kommen? Beschwingt beginnt es in der Hauptstadt.
Die Nacht ist vorbei. „La Capitale (Le Jour)“ ist wie auch der erste Titel eine Komposition von Hellmüller. So verwundert es nicht, dass auch hier der Gitarre eine zentrale Rolle zukommt. Der Tag scheint aber nicht weniger hektisch als die Nacht, folgt man den Gitarrenläufen, die sich in beinahe ungeahnte Höhen aufschwingen. Kurze 'Tagesunterbrechungen' bringt dann Bauser mit seiner Hammond-Orgel ein. Der Tag geht dahin: Menschen in der Rushhour morgens und abends – das ist ein Bild, das sich beim Hören des Titels aufdrängt.
Wer ist eigentlich Sophie, mit der ein Walzer getanzt wird, immer im Takt und rechts herum? Oder doch links herum? Bedächtig ist das Zusammenspiel von Bauser und Hellmüller, ehe sie uns wieder in die „Nacht“ entführen. Auch dieses Stück ist eher getragen im Tempo und auch ein wenig melancholisch in den Klangfarben. Nein, lange Grooves im Sinne von Jimmy Smith wird man bei der CD „Go“ vergeblich suchen, auch wenn sich Bauser durchaus in der Tradition der bekannten us-amerikanischen Jazzorganisten begreift.
Namensgebend für die vorliegende CD ist schließlich das Stück „Go“, bei dem die Gitarre und die Orgel einen wohltemperierten Klangteppich ausbreiten. Genau richtig, um in der Hängematte zu schaukeln und zuzuhören, oder? Doch wir sollten uns nicht uneingeschränkt der Kontemplation hingeben dürfen, denn BHS lassen uns durch stark akzentuierte Passagen aufhorchen.
Beinahe sakral anmutende, fast kammermusikalisch zu bezeichnende Weisen vernehmen wir zu Beginn bei „Chorale“. Doch dann entfaltet sich das Gitarrenspiel und driftet in verspielte Phrasierungen davon. Auch Bauser nimmt sich in dieser Komposition von ihm nicht gänzlich zurück. Doch er serviert uns eher wabbernde dunkle Klangeinheiten.
Aber nun: Was hat es denn mit der „Schweinegrippe“ auf sich? Vorweg: Schweinegequieke ist nicht zu hören. Stattdessen ist das Stück in eine beinahe 'meditative' Klangfarbe getaucht. Doch 'Fehlfarben' bleiben nicht aus. Dazu gehören verzerrte, rockige Gitarrenriffs über dem 'lamentierenden Harmoniums'.

© Ferdinand Dupuis-Panther

Informationen
http://www.thomasbauser.de/

www.franzhellmuller.com

http://www.bhsorgantrio.com/

www.monsrecords.de

 


Logo

 

Upcoming

No current events.

 

clemenscom logofp

 

WerfrecordsLogo-300
werf-algemeen
vkh logo zwart


Special thanks to our photographers:

Henning Bolte
Cedric Craps
Christian Deblanc

Koen Deleu

Ferdinand Dupuis-Panther
Anne Fishburn

Stefe Jiroflée
Jos L. Knaepen
Jacky Lepage

Nina Contini Melis
Arnold Reyngoudt
Willy Schuyten
Frank Tafuri
Jean-Pierre Tillaert
Guy van de Poel
Cees van de Ven
Marie-Anne Ver Eecke

Jan Vernieuwe

and to our writers:

 

Henning Bolte
Ferdinand Dupuis-Panther
Paul Godderis
Jean-Pierre Goffin
Claude Loxhay
Herman te Loo
Iwein Van Malderen